Home Park TARON: Die Geschwindigkeit ist nicht beeinflussbar
TARON: Die Geschwindigkeit ist nicht beeinflussbar

TARON: Die Geschwindigkeit ist nicht beeinflussbar

0
18

Seit der ersten Fahrt unseres Multi-Launch-Coaster TARON werden die wildesten Theorien zum Fahrverhalten und der Geschwindigkeit aufgestellt. In der Spitze legt der Zug 117km/h hin. Entgegen aller Eindrücke ist TARON nicht langsamer geworden und wir haben nicht vor dies zu ändern. Es macht einfach keinen Sinn, wenn wir die Leistung drosseln würden, wo wir so stolz auf TARON sind.
TARON ist eine hoch komplexe Anlage, die mit vielen Sensoren verschiedenste Werte misst und überwacht, um die Strecke freizugeben, damit du durch Klugheim sausen kannst.

Für beide Launch-Strecken sind Richtwerte in der Anlage hinterlegt, die ein Zug am Ende der Launch-Strecke erreichen muss. Der Zug bestreitet die Fahrt dazwischen durch eigene Kraft. Dabei spielt es keine Rolle, mit wie vielen Personen der Zug besetzt ist. Die Werte müssen einfach erreicht werden, damit TARON auch seine vorgesehene Strecke schafft.

Die Sensoren überwachen den Zug während er mit dir die Launch-Strecke passiert. Denn so viel Zeit bleibt nicht, bis der Zug in den Steilkurven verschwindet. Dabei sorgen die Überwachungssensoren dafür, dass dies ein gleichbleibendes Erlebnis ist und bleibt.

Um dies sicherzustellen, regelt der LSM-Antrieb selbstständig die benötigte Kraft, um auf die vorgegebene Geschwindigkeit zu kommen. Die Kraftverteilung wird von einigen Faktoren beeinflusst, dazu gehörten Witterungsbedingungen wie Regen, Hitze oder Kälte, oder das Gesamtgewicht des Zuges. Diese Faktoren können die Geschwindigkeit geringfügig beeinflussen. Daher ist es möglich, dass einem die Fahrt in unterschiedlichen Zügen leicht unterschiedlich intensiv vorkommt.

Zusätzlich kann es im Laufe des Fahrens zu trügerischer Wahrnehmung kommen. Es stellt sich nach einigen Fahrten ein natürlicher Abnutzungseffekt ein, da du dich an das Layout der Bahn gewöhnt hast. Du befindest dich auch nicht bei jeder Fahrt im gleichen Gemütszustand.

Es spielen also viele kleine Faktoren eine Rolle. Die aufzubringende Geschwindigkeit jedoch nicht, denn die muss immer erreicht werden.

Comment(18)

  1. Interessant diesen Artikel zu lesen. Auf Facebook wurde zum Teil ja viel darüber diskutiert, ob die Geschwindigkeit gedrosselt wird / wurde oder nicht. Es ist ja meistens so, dass man bei mehrmaligen Besuchen einer Anlage einfach ein Gewohnheitsempfinden entwickelt.

  2. Ich bin ja schon das eine oder andere mal mit Taron gefahren (256x)🙈.. Das natürlich zu unterschiedlichen Tageszeiten.. Somit trifft mich ja der natürliche Abnutzungseffekt.. Dennoch sind die letzten Fahrten Abends immer gefühlsmäßig wesentlich schneller.. Und je nach Laufrädern (weiß oder grau ) gibt es auch minimale Unterschiede in der Dynamik und Spritzigkeit des Zuges.. Aber das sind natürlich auch alles persönliche Empfindungen.. Bleibt eins zu sagen .. Taron und der Themenbereich sind einfach oberste Liga 👍👍👍

  3. „Dennoch sind die letzten Fahrten Abends immer gefühlsmäßig wesentlich schneller..“
    Klar ist der Zug abends schneller. Wurde doch in dem Post auch behandelt: Thema Wärme. Sowohl die Wärme über den Tag als auch der dauerhafte Betrieb der Anlage verursachen eine „aufgeheizte“ Fahrt im Vergleich zu anderen Tageszeiten, vor allem zum Vormittag.

  4. Ersteinmal super Idee mit dem Blog, hoffe auf viele viele Einträge und auch Reaktionen von Fans + dem Phantasialand-Team!

    Das mit der Geschwindigkeit beruhigt mich sehr, da mir viele posts im Internet echt sorgen gemacht haben!

    Wie siehts denn mit der Geräuschkulisse in Klugheim aus, wurde die, wie so oft gelesen, runtergeschraubt?

  5. Auch ich möchte mich für den Klartext bedanken, war schon ganz verwirrt von den ganzen negativen Beiträgen im Netz. Obwohl ich eigentlich nie an die Gerüchte geglaubt und ich es mir nie vorstellen konnte (wäre ja auch contraproduktiv) , so kommt man doch irgendwann an einen Punkt, wo man anfängt zu zweifeln. Ich hatte sogar schon fast die Lust verloren, den Park zu besuchen, da diese ganzen negativen Beiträge einem einfach irgendwann die Lust nehmen.
    Danke nochmals für das Statement.

  6. @Phantasialand – Was mich auch interessieren würde ist, warum es zwischendurch immer wieder mal Leerfahrten gibt, obwohl keine Züge ausgewechselt werden. Man steht in der Station, die Bügel des leeren Zuges werden geschlossen und er fährt los, der nächste kommt und Leute steigen wieder ein.

    Taron ist jetzt aber wirklich die erste Bahn, die mir selbst nach 6-7 Mal hintereinander fahren nicht langweilig wurde, auch wenn man das Layout und das Fahrverhalten längst kannte. Irre, was das Phantasialand hier geschaffen hat. Ich habe gedacht, dass Kärnan im Hansapark schon echt stark war. Taron ist noch einmal wesentlich stärker.

  7. Was ich eigentlich schon immer wissen wollte: wird das Geräusch, was man im 2 Launch hört, nur von dem Antrieb erzeugt oder ist das ein Soundtrack aus Lautsprechern?

    1. das gehört nicht zum Soundtrack . Das Geräusch stammt vom Antrieb, denn als vor kurzem Dreharbeiten stattfanden, musste die Musik ausgemacht werden. Den Launch zwei hat man dennoch gehört 😉

  8. Vielen Dank für diesen Artikel. Ich finde es sowieso immer wieder absurd, wenn solche Spekulationen überhaupt die Runde machen. Wenn man schon nach einer Woche mehr Fahrten auf TARON absolviert hat als so manch anderer in seinem Leben drehen wird, ist es nur natürlich, dass einem der Coaster irgendwann langsamer vorkommt. Aber anstatt die Gründe bei sich und seinem „Konsumverhalten“ zu suchen, behauptet man dann einfach, die Geschwindigkeit sei gedrosselt worden.

  9. Wir haben Taron auch mehrfach an einem Tag probiert und hatten auch den eindruck, dass die Bahn abends schneller fährt.
    Und da ich kein Freund von Unklarheiten bin, habe ich einfach den Launcher gefragt.
    Ja, abends ist der zweite Punch härter. Die Bahn muss eine bestimmte Geschwindigkeit haben um über den Hügel zu kommen, aber nach oben ist natürlich etwas Platz. Verlasst Euch ruhig auf euer Gefühl Leute. Bei Black Mamba und Colorado ist der gefühlte Unterschied bei weiten nicht so gross, weil diese alleine auf Gravitation beruhen.
    Sind denn inzwischen die Probleme mit der Abnutzung der Laufräder behoben? In den ersten Tagen war schon abends zu hören, das einige Rollen nicht mehr rund liefen.

  10. Hallo Taron-Team,

    ich fände es schön, wenn die Züge von Taron genauso gut mit Nummern oder mit was anderem gekennzeichnet wären, wie bspw die Züge von Colorado oder Temple of the Nighthawk oder die Chaisen von Winjas Fear & Force. (Mir wurde wohl von den Mitarbeitern gesagt, dass die Züge gekennzeichnet wären und man könnte die Züge unterscheiden, aber ich sehe da nichts, was man als Bezeichnung deuten könnte.)

    Schöne Grüsse aus Herne, der Wilhelm.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*